Lehrstuhl Prof. Dr. Saskia Lettmaier, B.A. (Oxford), LL.M., S.J.D. (Harvard)

Dr. Jasmin Lassen

Die Nachlassverwaltung in der Erbengemeinschaft − Eine problemorientierte Untersuchung der Verwaltungsbefugnisse von Miterben

In etwa 80 Prozent aller Erbfälle tritt nicht ein Alleinerbe, sondern eine Erbengemeinschaft die Rechtsnachfolge an. Sämtliche Rechtspositionen, die dem Erblasser zustanden, stehen den Miterben ab dem Zeitpunkt des Erbfalls gemeinschaftlich zu. Es entsteht ein gesamthänderisch gebundenes Sondervermögen. Daraus ergeben sich naturgemäß tatsächliche und vor allem rechtliche Probleme, die sich bei dem Eintritt einer einzelnen Person nicht stellen. Denn in der Erbengemeinschaft treffen Erben mit möglicherweise verschiedensten Intentionen, mehr oder weniger enger emotionaler Verbundenheit zum Nachlass und unterschiedlicher finanzieller Lage und demnach auch unterschiedlichen Bedürfnissen aufeinander. Mehr...

Insbesondere die Verwaltung des Nachlasses durch die Erbengemeinschaft birgt etliche Problematiken. Obgleich die Erbengemeinschaft grundsätzlich auf Auseinandersetzung gerichtet ist, kann sich in vielerlei Hinsicht Anlass zu Verwaltungsmaßnahmen ergeben. So kann beispielsweise die Veräußerung einzelner Nachlassgegenstände oder die Vermietung eines zum Nachlass gehörenden Grundstücks geboten sein. Dieses Bedürfnis besteht umso mehr bei den in der Praxis nicht seltenen über Jahre hinweg ungeteilt fortbestehenden Erbengemeinschaften.

Die gesetzlichen Regelungen zur Nachlassverwaltung differenzieren nicht zwischen der Geschäftsführung im Innenverhältnis einerseits und der Vertretung im Außenverhältnis andererseits. Ebenso wird auch die Zuordnung von Verpflichtungs- und Verfügungsgeschäften nicht ohne Weiteres deutlich. Problematisch und umstritten ist vor allem, inwieweit Verfügungsgeschäfte ausnahmslos gemeinschaftlich oder auch durch eine Mehrheit von Miterben vorgenommen werden können. Diese Arbeit hat das Anliegen, auf Grundlage einer auslegungsorientierten Untersuchung eine fundierte, dogmatisch stimmige und interessengerechte Lösung für die bis heute insbesondere auf Verfügungsebene  umstrittene Nachlassverwaltung durch eine Erbengemeinschaft zu ermitteln.